Bookmark and Share

   

Was, wann, wo ?

Reformation

Die Reformation im Siegerland

Wir laden ein zu einer besonderen Veranstaltung:

Donnerstag,          7. September 2017, 19:30 Uhr
ins                        Evangelisches Gemeindehaus An der Sang 2

Am 31. Oktober vor genau 500 Jahren leiteten die Hammerschläge an der Schlosskirche zu Wittenberg die Reformation in Deutschland und darüber hinaus ein:

Luther, Melanchthon, Hus, Sarcerius einerseits sowie Wittenberg, Worms, Augsburg, Erfurt, Eisenach (Wartburg) andererseits sind Personen bzw. Städte, die bekanntermaßen mit den Geschehnissen um die Reformation in Verbindung gebracht werden.

Der Vortrag von Prof. Hans-Peter Fries zum o. a. Thema will nicht nur die Einführung der Reformation im Siegerland im engeren Sinne aufzeigen, sondern darüber hinaus beleuchten, inwieweit auch über die Grenzen des Siegerlandes hinaus Siegerländer mit der Reformation in Berührung kamen und evtl. an ihrer Verbreitung direkt oder indirekt mitwirkten. Erasmus Sarcerius, der 1536 als erster Leiter der Siegener Lateinschule eingeführt wurde, ist sicher eine der großen Gestalten der Reformationszeit gewesen, die über das Siegerland hinaus mit großem Einfluss in ganz Deutschland gewirkt hat.

Ausschuss zur Bewahrung der Schöpfung

Der Ausschuss zur Bewahrung der Schöpfung unseres Kirchenkreises hat angeregt, zum Reformationsjahr 2017 „Luthereichen“ in unseren Gemeinden zu pflanzen.

Was sind Luthereichen?

Als Luthereichen werden Eichen bezeichnet, die im Gedenken an Martin Luther gepflanzt wurden oder in direktem Zusammenhang mit dem Wirken des Reformators stehen. In den fünf Jahrhunderten waren es oft Bäume der Art Stieleiche. Am bekanntesten ist die Luthereiche in der Lutherstadt Wittenberg, an deren Standort Luther 1520 die päpstlichen Bannandrohungsbulle verbrannt hat.

 Als in den 1980er und 1990er Jahren befürchtet wurde, dass die Wittenberger Luthereiche einginge, wurden bei verschiedenen Anlässen Eicheln des Baumes verteilt, um durch die Sämlinge das Überleben an anderen Orten zu sichern. So erhielt 1997 der Heimatverein Unna-Mühlhausen/Uelzen bei der Verleihung des Umweltpreises der Evangelischen Kirche vom Westfalen ein paar Eicheln überreicht. Im Jahr 1999 pflanzte man eine aus diesen Eicheln gezogene junge Eiche vor dem evangelischen Gemeindehaus in Lünern und gab ihr den Namen Luther-Eiche

Warum regen wir an sie zu pflanzen?

Es ist ein Hinweis auf die viel feststehender Gnade und Liebe Gottes, wenn anlässlich des 500. Jubiläums der Reformation - ein halbes Jahrtausend später - unsere Kirchengemeinden Luthereichen vor ihren Kirchen pflanzen: Bäume, in denen die Kreatur Schutz und Lebensraum findet und die den Gemeinden Platz gewähren, sich zu Gottes Lob unter ihnen zusammen finden.

Darum hat sich der Ausschuss darum gemüht, den Kirchen, die dieses Zeichen senden möchten,  je einen noch jungen Baum zu schenken. Sie müssen lediglich den Baum pflanzen und pflegen. Am Kreiskirchentag (24.06. in Siegen) können die Gemeinden den von Ihnen bestellten Baum abholen oder einen Transport zum Pflanzort absprechen.

Wir freuen uns mit den Gemeinden darüber, dass sie mit diesem Baum als Zeichen der unumstößlichen Zukehr Gottes zu seiner Schöpfung Ausdruck bringen und danksagen.

Quelle: http://de.academic.ru/dic.nsf/dewiki/1147174

Luther 2017
An alle Smartphone Besitzer: Eine Empfehlung

Es gibt da eine kostenlose App, die man sich runterladen kann: „Luther 2017“: Es ist eine Ausgabe der Lutherbibel mit Hinweisen auf Parallelstellen und Querverweisen.

Damit hat man das Wort des lebendigen Gottes zu jeder Zeit griffbereit:

In einsamen Stunden, wenn die eigene Seele in Not ist, wenn man selbst von Weg abgekommen ist, während der Wartezeit beim Arzt, wenn man Trost braucht und Gottes Nähe sucht, die Hoffnung verloren hat, oder wenn der Heilige Geist dazu treibt: „Schau doch mal rein“.

Ich habe das selbst erlebt. Ich möchte die App nicht missen.
Mit herzlichen Grüßen Wilfried Wagner